Bis der Mais wieder wächst

SaveSavedRemoved 0


Der stille Killer – so nennt man die Art chronischer Unterernährung, die zu körperlichen und kognitiven Behinderungen, zu Krankheit und Tod führt. Die spanische Fotografin Lys Arango widmet sich in ihrer einfühlsamen und ausdrucksstarken Dokumentation über die Maya dem Thema Hunger – und löst damit eine Debatte über soziale Missstände aus.

Hunger ist der stille Killer. Wie schwierig ist es als Fotografin, sich auf ein solches Thema zu konzentrieren?
Als Fotografin ist es schwierig, sich mit Unterernährung zu befassen, ohne in die Nähe der Bildklischees zu kommen, die wir alle schon einmal gesehen haben. Also beschloss ich, mich auf die zugrunde liegenden Ursachen zu konzentrieren und mich auf die Realität des alltäglichen Lebens an einem Ort zu konzentrieren, an dem Nahrung knapp ist. Der überwältigendste Aspekt von Hunger und Mangelernährung ist die Anzahl der chronisch unterernährten Menschen, der Menschen, die unter Mikronährstoffmangel leiden, was zu Wachstumsverzögerung führt – ein irreversibler Zustand, der buchstäblich das körperliche und kognitive Wachstum von Kindern hemmt.

Was war der Impuls für Ihre Serie?
In Guatemala ist jedes zweite Kind chronisch unterernährt, die höchste Quote in Lateinamerika. Der Klimawandel belastet Hunderttausende von Kleinbauern, schürt eine menschliche Krise und schafft ein neues Migrationsmuster: Klimaflüchtlinge. Aber statt dem Weg der Flüchtlinge zu folgen, habe ich auf die Realität, aus der sie kommen, geschaut.

Wie sind Sie Ihren Protagonistinnen und Protagonisten nahe gekommen?
Nähe, insbesondere zu gefährdeten Bevölkerungsgruppen, ist ein Privileg, das verdient werden muss. Die Vertrautheit, die ich in Bildern festhalten möchte, lässt sich nur erreichen, wenn die Menschen mir glauben, dass ich ihre Geschichten teile. Und das erfordert Zusammenarbeit. Das ist meine Herangehensweise an visuelles Geschichtenerzählen – sie erlaubt mir, die Stimmen von Menschen, die Hunger leiden, auf würdige Weise zu verstärken.

Inwiefern erzählt Ihr Projekt auch von Guatemala selbst?
Ganze Familien und Gemeinschaften, die hungrig ins Bett gehen, sind in Guatemala keine Seltenheit. Tatsächlich kehrt dieser Vorgang so regelmäßig wieder, dass er sogar einen Namen hat: saisonaler Hunger. Dieses Phänomen tritt während des Trockenkorridors auf, wenn die Reserven einer Bevölkerung, die von Subsistenzlandwirtschaft lebt, erschöpft sind. Das beginnt im April und dauert bis zur Ernte im August. Unterernährung ist vorhersagbar und Ungleichheit wird natürlich.

Ist Ihr Projekt ein Appell für Unterstützung und Aufmerksamkeit?
Jean Ziegler, der frühere Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen für das Recht auf Nahrung, sagte: „Die Tod von Dutzenden Millionen Männern, Frauen und Kindern durch Hunger stellt jedes Jahr den Skandal unseres Jahrhunderts dar. Alle fünf Sekunden stirbt ein Kind unter zehn Jahren an Hunger auf einem Planeten, der vor Reichtum nur so strotzt. In ihrem jetzigen Zustand könnte die Weltlandwirtschaft zwölf Milliarden Menschen ernähren, fast doppelt so viele wie die derzeitige Bevölkerung. Der Tod ist nicht unvermeidlich. Ein Kind, das an Hunger stirbt, ist ein ermordetes Kind.“ Diese Worte sollten etwas bedeuten – aber im Allgemeinen wirken Worte nicht mehr. Also dachte ich, dass vielleicht etwas passiert, wenn wir den Worten ihre Bedeutung zurückgeben und sie mit einer visuellen Sprache begleiten.

Trotz des dramatischen Motivs komponieren Sie Ihre Bilder mit der Schönheit von Farbe und Licht …
Das Thema Hunger ist tragisch, aber Guatemala ist auch ein Land brillanter, lebendiger Farben und eines glühenden Lichts. Farbe ist ein integraler Bestandteil der Welt dieses zentralamerikanischen Landes. Die Arbeit in Farbe ermöglichte es mir, die Spannung, das Paradox eines Landes zu erkunden, das so schrecklich, so tragisch und doch so lebendig und gleichzeitig schön sein kann.

Sie haben für diese Arbeit eine Leica Q2 verwendet. Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?
Es ist eine leichte und kompakte Kamera, die es mir ermöglichte, mit leichtem Gepäck und diskret zu reisen. Außerdem ist ihr Autofokus völlig geräuschlos und es ist eine sehr robuste Kamera, die mir während der drei Jahre, in denen ich in Guatemala gearbeitet habe, keine Probleme bereitet hat. Die Detailliertheit der Raw-Dateien ist dank der hohen Auflösung des Sensors außergewöhnlich.

Hat dieses Projekt Ihren Blick auf die Welt verändert?
Hunger war schon immer ein Grund für sozialen Wandel, technischen Fortschritt, Revolutionen und Konterrevolutionen. Darüber hinaus ist keine Pest so tödlich und gleichzeitig so vermeidbar wie eine Hungersnot. Ich teile also die Empörung, die sich in der Frage des argentinischen Schriftstellers Martín Caparrós widerspiegelt: „Wie zum Teufel schaffen wir es, in dem Wissen zu leben, dass diese Dinge passieren?“

Lys Arango ist eine spanische Fotografin und Publizistin. Sie lebt dort, wo sie arbeitet, derzeit hat sie ihre Basis in Paris. Als Absolventin eines Studiums der Internationalen Beziehungen und mit einem Master-Abschluss in Journalismus entwickelt Arango langfristige dokumentarische Geschichten mit Fotografien, Text und Ton. Neben ihren persönlichen Arbeiten hat sie Aufträge für internationale NGOs, die Vereinten Nationen und mehrere Zeitschriften und Zeitungen ausgeführt. Zwischen 2016 und 2019 arbeitete sie in 17 Ländern mit schweren Nahrungsmittelkrisen. Erfahren Sie mehr über die Fotografie von Lys Arango auf ihrer Website und in ihrem Instagram-Kanal.

 


 

Die Leica Galerie Zingst zeigt die bewegenden Werke der spanischen Fotografin in der aktuellen Ausstellung bis zum 17. Februar 2023.

 

Leica Q2

Akzeptieren Sie nichts außer Perfektion





Source link

We will be happy to hear your thoughts

      Leave a reply

      Enable registration in settings - general
      Compare items
      • Total (0)
      Compare